Doppik - Kommunale Vermögenserfassung und - bewertung (NKF)

Im Zuge der Entwicklung im digitalen Sektor wurde das Leistungsspektrum erweitert. Zu den derzeitigen Aufgabenbereichen gehören die Erfassung, Digitalisierung und Dokumentation von Leitungs-, Straßen- und Gebäudedaten zur Integration in Geoinformationsysteme oder Datenbankmanagementsysteme.

Der Gesetzesbeschluss zum „Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF)“ (2003) verpflichtet Kommunen zur Umstellung der Kameralistik auf das doppische  kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (Doppik). Zur Umsetzung dieses Vorhabens wurde ein Bewertungsleitfaden (BewertL Bbg) herausgegeben. Als Voraussetzung dieses Prozesses ist die Aufstellung einer Eröffnungsbilanz, die das Vermögen (z.B. Grundstücke, Bauwerke, etc.) der Kommune widerspiegelt.

Das Vermessungsbüro Kallenbach hat sich seit geraumer Zeit mit diesem Thema befasst und kann Erfahrungen zum Thema Doppik auf die Kommunen übertragen. Die Erfassung und Bewertung von öffentlichen Straßen und Gebäuden sind der umfangreichste Teil der Eröffnungsbilanz. Für eine erfolgreiche Umstellung müssen Datenerfassungsmethoden in einem wirtschaftlichem Rahmen bleiben und Mehrbewertungsansätze verfolgt werden.